Die besten Ausreden für Verspätungen bei der Arbeit

Die besten Ausreden für Verspätungen bei der Arbeit!

Jeder vierte Angestellte kommt mindestens einmal im Monat zu spät zur Arbeit. Vom Hund, der Geburtstag hat, bis zum Bus, der plötzlich nicht gefahren ist, hat Karriere Südtirol die lustigsten und kuriosesten Ausreden, die uns Südtirolern schon einmal untergekommen sind, in diesem (nicht allzu ernstzunehmenden) Beitrag zusammengefasst:

1. „Sorry, die Trenitalia war mal wieder in Verspätung“

Eine nicht mal so unrealistische Ausrede. Italienische Regionalzüge sind für ihre konsequente Unzuverlässigkeit mehr als bekannt.

2. „Habe den Bus verpasst und der fährt nur jede Stunde“

Zwar gilt den Bus verpassen nicht als richtige Ausrede, aber dass er nur jede Stunde fährt, entspricht in vielen Tälern leider der Realität.

3. „Ich hatte schon wieder einen Traktor vor mir“

Es ist Erntezeit und Südtirols Straßen sind weit und breit voller Traktoren, da kann der ein oder andere Stau auch mal entstehen.

4. „Ich habe vergessen, dass nicht mehr Wochenende ist“

Wer kennt es nicht: das Wochenende vergeht wie im Flug. So ein Fauxpas kann da schon mal passieren.

5. „Meine Kinder haben die ganzen Uhren im Haus verstellt“

Klingt ziemlich kurios. Kinder kommen schon manchmal auf so Ideen.

6. „Es war schon wieder Markt und das komplette Dorf war gesperrt“

Ob Bauernmarkt, Wochenmarkt, Trödelmarkt,.. – Südtiroler finden immer eine Möglichkeit, ihr Zeug loszuwerden, auch wenn so einige Anrainer dafür „leiden“ müssen.

7. „Ich habe eine spannende Geschichte geträumt und wollte wissen, wie sie ausgeht“

Aber Achtung, dass der Vorgesetzte nicht nachfragt, wie der Traum dann auch wirklich ausgegangen ist.

8. Im Aufzug stand „für sechs Personen“ und ich brauchte 30 Minuten bis ich sie alle zusammen hatte.

Diese Ausrede gilt auch nur dann anzuwenden, falls man auch einen Aufzug zum Büro besitzt – und einen Vorgesetzten hat, der Humor versteht.

Du bist auf Jobsuche?